Freitag, 12. April 2019

Raspberry Pi-hole - Malware-Schutz fürs Heimnetz

Damit man bei all seinen Geräten (die mit dem Internet verbunden sind) einen Tracking-Schutz hat, kann man Pi-hole verwenden.


Hierfür benötigt man nur einen Raspberry Pi (die Leistung des 1er reicht hier vollkommen aus), ein Gehäuse als Staubschutz, ein Micro-USB-Netzteil mit 2A und eine SD-Karte mit mindestens 2 GByte. Eine SD-Karte mit einer hohen Schreibbelastung wäre zu empfehlen (z.B. Kingston Industrial).

In den Standardeinstellungen blockt der Raspberry Pi mit Pi-hole vorwiegend Tracking- und Adserver. Weitere Listensammlung findet man unter der The Big Blocklist Collection .

Siehe auch CHIP Magazin 08/2018 oder http://bit.ly/Heimnetz-fuer-Profis .

Samstag, 9. März 2019

Online Benutzerkonten schnell und einfach löschen

Vor kurzem habe ich meinen Facebook-Account gelöscht und dank JustDelete.me ging dies ohne dass ich mich lange durch die Einstellungen klicken musste.


Gerade wer sich auch von Amazon, Twitter und Co. verabschieden möchte, muss unter Umständen sehr langen in den Einstellungen Suchen, bis der richtige "Link" zum Löschen gefunden wurde.

JustDelete.me leitet für eine große Anzahl an Web-Diensten jeden mit einem Mausklick an die gewünschte Stelle, damit man seinen Account endgültig löschen kann.

Samstag, 2. März 2019

Screencast mit Windows 10 erstellen

Möchte man einen Screencast (Aufzeichnung) über die Abläufe/Klicks am Rechner machen, gibt es bei Windows 10 die Software "Schrittaufzeichnung".

Zum Starten einfach in der Suchleiste "Schrittaufzeichnung" eingeben und den gefundenen Eintrag anklicken. Nach dem Klicken auf "Neue Aufzeichnung", werden die nachfolgenden Klicks in einer Timeline dokumentiert. Die Aufzeichnung kann mit klicken auf "Aufzeichnung beenden" gestoppt werden.
 


Nach der Aufzeichnung lassen sich alle Screenshots in der Timeline abrufen und es werden auch Systeminformationen mit angezeigt. Dies kann z.B. dann sinnvoll sein, wenn man Fehler am Rechner dokumentieren möchte.




Sonntag, 20. Januar 2019

Raspberry Pi - (CRON) info (No MTA installed, discarding output)” error in syslog

Vor kurzem ist mir aufgefallen, dass in der /var/log/syslog immer wieder folgende Einträge zu finden sind: (CRON) info (No MTA installed, discarding output)

Jan 20 08:40:02 raspberrypi-zero CRON[24406]: (pi) CMD (/home/pi/webcam/webcam.sh)
Jan 20 08:40:04 raspberrypi-zero CRON[24394]: (CRON) info (No MTA installed, discarding output)
Jan 20 08:40:06 raspberrypi-zero CRON[24393]: (CRON) info (No MTA installed, discarding output)
Jan 20 08:40:06 raspberrypi-zero CRON[24392]: (CRON) info (No MTA installed, discarding output)


Linux verwendet einen E-Mail-Dienst zum Senden von Benachrichtigungen an den User (pi). Bei den meisten Linux-Distributionen ist ein Mail-Dienst (einschließlich eines MTA) installiert. Bei Ubuntu bzw. Raspian ist dies nicht per default der Fall..

Mann kann einen E-Mail-Dienst installieren, beispielsweise Postfix, um dieses Problem zu beheben.

sudo apt-get install postfix

Man sollte dann zumindest an den lokalen User (/var/mail/pi) Nachrichten versenden lassen.

Dies geschieht, weil Cron-Jobs eine Ausgabe erzeugen und der Cron-Daemon versucht, diese Ausgabe per E-Mail zu senden. Benötigt man diese Ausgabe nicht, sollte man diese direkt löschen.

crontab -e und > / dev / null 2> & 1 zu jedem Job hinzufügen:

* * * * * deinJob> / dev / null 2> & 1

Montag, 14. Januar 2019

Raspberry Pi Stretch - WLAN vor dem ersten Start konfigurieren

Wie man beim Raspberry Pi vor dem ersten Start die SSH Verbindung aktivieren kann, habe ich in dem Artikel vom Juli 2018 (http://sebastianhemel.blogspot.com/2018/07/raspberry-pi-stretch-lite-installation.html) beschrieben.

Ebenso nützlich ist es vorab die WLAN Konfiguration hinzuzufügen, gerade wenn man den zero Pi verwendet (welcher keinen LAN-Port mehr hat).


Hierfür muss eine Datei mit dem Namen "wpa_supplicant.conf" erstellt werden, welche die WLAN-Konfiguration enthält. Sie muss vor dem ersten Start des Raspberry Pi auf der boot-Partition hinterlegt werden und wird dann in das Verzeichnis "/etc/wpa_supplicant" kopiert.


Die Datei muss den folgenden Aufbau haben (siehe auch http://sebastianhemel.blogspot.com/2017/01/raspberry-pi-wlan-konfiguration-inkl.html):

ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev
update_config=1
country=DE

network={
        ssid="SSID-Name"
        psk="WLAN-Schluessel"
}


Hinweis: In der wpa_supplicant Datei dürfen vor und nach den Gleichheitszeichen keine Leerzeichen angeben werden und der Ländercode muss in Großbuchstaben eingetragen werden. Andernfalls wird der WLAN-Controller automatisch deaktiviert

Eine mögliche Fehlersuche bei Problemen kann mit "sudo wpa_cli status" und "journalctl -u dhcpcd" erfolgen.

Sonntag, 13. Januar 2019

Günstiger Einstieg in die Welt der smarten Lichtsysteme - IKEA TRÅDFRI

IKEA macht den Einstieg mit dem praktischen Set aus einer TRÅDFRI Fernbedienung und einer LED-Lampe sehr leicht. Hiermit kann man die Farbe und Helligkeit (Dimmen) regeln.
Der Funkstandard ist Zigbee Light Link, wobei hier die Lampen als Funkrepeater agieren und sich mit Lampen verschiedener Hersteller kombinieren lassen. TRÅDFRI unterstützt Amazon Alexa, Google Assistant und Apple HomeKit.

Von IKEA selbst gibt es eine eigene App zur Steuerung der Lampen für Android und iOS.
Hinweis: Um die TRÅDFRI App für die smarte Beleuchtung benutzen zu können, benötigt man den TRÅDFRI Gateway.